Das vergangenen Wochenende haben wir dazu genutzt an der Gestaltung der Aussenanlagen zu arbeiten. Am gestrigen Montag wurden im zukünftigen Garten die restlichen Rasenkantensteine und Zaunpfosten gesetzt, die nun unser Grundstück zu allen Seiten eingrenzen. Nachdem auch der Erdhügel durch einen Bauunternehmer zur Hälfte abgefahren wurde (siehe Foto rechts) und wir den Rest des Mutterbodens im Garten verteilt haben, ist das erste mal so richtig erkennbar, wie gross das Grundstück und vorallem der Garten doch ist.

Abfuhr des Erdhügels

Die für die Verlegung des Pflasters notwendigen Arbeiten wurden am Montag ebenfalls fortgesetzt. Die Fläche unserer zukünftigen Terasse wurde mit dem gelieferten Mineralgemisch auf die (fast) endgültige Höhe aufgeschüttet.

Die unteren Steine der Klinkerfassade (in Höhe der zukünftig gepflasterten Flächen) wurden rundum mit einem Bitumenanstrich versehen um das Eindringen von Wasser unterhalb der gepflasterten Flächen bzw. der Pflanzbeete zu verhindern.

Entlang der rechten Hausfassade wollen wir als Spritzschutz einen Kiesstreifen anlegen. Zur Vorbeitung dieses Streifes wurden gestern die dazu erforderlichen Rasenkantensteine in der entsprechenden Höhe gesetzt. Diese Kantensteine lassen nun auch erkennen, wie hoch die Stellfläche für unser Auto am Ende sein wird.

Auch wenn wir sie eigentlich noch garnicht benötigen, da wir mit den Vorbereitungen noch nicht so weit sind, wurden gestern die bestellten Pflastersteine und Terassenplatten angeliefert. Es sind eine Menge Steine. Der LKW-Zug lud 21 Euro-Paletten mit Pflastersteinen sowie zwei weitere Paletten mit den Terassenplatten vor unserer Haustür sowie auf der gegenüberliegenden Strassenseite ab.